Historisches

Die 1854 erbaute, seit 04.10.1989 unter Denkmalschutz stehende, ehemalige Ölmühle ist eine von sechs Wassermühlen in Embken. Sie liegt nicht direkt am Neffelbach, sondern am Mühlengraben, der vom Neffelbach abzweigt und auch wieder in ihn mündet.

Das eigentliche Mühlengebäude der alten Ohligsmühle zu Embken, in der Mühlenstraße 25, D-52385 Nideggen - Embken, besteht aus Bruchstein und Fachwerk, mit Ziegeln ausgefacht.

Der älteste Teil ist der ehemalige Mühlraum (erbaut: 1854) mit einer doppelschlägigen, querverbretterten Tür, gerne auch Klöntür genannt, mit einem kleinen Oberlicht.

Auf der Rückseite, zum Bach hin, befindet sich das oberschlächtige Wasserrad mit einem Durchmesser von ca. 2,5 m.

Das Haupthaus der Mühlenanlage ist ein zweigeschossiger Bruchsteinbau, traufenständig zu 5 Achsen mit Eingang in der Mittelachse, Tür mit Oberlicht. Nachträglich wurde ein moderner Windfang angebaut. Die Fenster sind mit Sandsteingewänden (1989 restauriert) eingefasst. Die Fenster selbst wurden in den 80-er Jahren erneuert. Außerdem zu erwähnen ein backsteinernes Traufgesims, profiliert, Satteldach.

(Quellenhinweis: Beschreibung der Denkmalbehörde Nideggen)

weiterführende Links: